logo

Krankenversicherung

Haftpflichtversicherung

Pferdehaftpflichtversicherung

Hundehaftpflichtversicherung

Motorradversicherung

Sach & Kfz-Versicherung

Kfz-Versicherung

Rechtsschutzversicherung

Wohngebäudeversicherung

Hausratversicherung

Pflegezusatzversicherung

Krankenzusatzversicherung

Private Krankenversicherung

Private Unfallversicherung

Rürup-Rente

Riester-Rente

Private Rentenversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung

Kapitallebensversicherung

Risikolebensversicherung

Haftpflichtversicherung | Rechtsschutzversicherung | Kfz-Versicherung | Motorradversicherung | Hausratversicherung Wohngebäudeversicherung | Unfallversicherung | Hundehaftpflichtversicherung | Pferdehalterhaftpflichtversicherung Versicherungsrechner | Private Krankenversicherung | Krankenzusatzversicherung | Pflegezusatzversicherung Pflegeergänzungsversicherung | Berufsunfähigkeitsversicherung | Risikolebensversicherung

Riester-Rente | Rürup-Rente | Kapitallebensversicherung | Private Rentenversicherung | Sterbegeldversicherung

Copyright © Alle Rechte vorbehalten Versicherungslupe.de - einfach günstig versichert!

Impressum

AGB

Kontakt

Rente & Vorsorge

News & Infos

Sterbegeldversicherung

Wie viel kostet die Pflege?

 

Die obligatorische Pflegeversicherung übernimmt lediglich einen Teil der anfallenden Pflegekosten
und deckt somit in den meisten Fällen die Kosten der Pflege nur teilweise ab. Die Finanzierungslücke kann je nach Pflegestufe 700 bis 1300 Euro ausmachen.

Auf der einen Seite fallen mit dem Umzug in ein Heim die bisherigen Lebenshaltungskosten für Wohnen und Ernährung weg. Schwieriger wird die Situation, wenn einer der beiden Partner in ein Pflegeheim muss und der andere in der Wohnung oder dem Haus wohnen bleibt. In dieser Situation sind die Heimkosten vollständig als zusätzlicher Aufwand zu finanzieren.

 

Wie hoch muss der Zusatzschutz durch eine Pflegezusatzversicherung sein?

 

Den Tagesgeldsatz kann bei Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung auf Tagessätze zwischen 10 und 150 Euro festgelegt werden. Das sind 300 bis 4500 Euro im Monat. Wie hoch er im jeweiligen Fall sein muss, hängt von den künftigen Kosten und davon ab, wie weit die laufenden Einnahmen zusammen mit den Leistungen der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung reichen. Andernfalls muss das eigene Vermögen, soweit vorhanden, eingesetzt werden um eine ausreichende Pflege zu ermöglichen. Oder der Staat springt in Form von Sozialhilfe ein. Doch in der Regel holt sich das Sozialamt das Geld von den Unterhaltsverpflichteten, meistens den Kindern, zurück.

Aus diesem Grund ist es auf jeden Fall ratsam über den Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung nachzudenken.

Der Versicherungstipp: Mit einem Pflegetagegeld von 20 Euro bei Pflegestufe I, von 40 Euro bei Pflegestufe II und von 50 Euro bei Pflegestufe III kommen Sie einigermaßen über die Runden. Mit jeweils 20 Euro mehr sind Sie auf der sicheren Seite. Wem diese Monatsprämien zu hoch sind: Erfahrungsgemäß können zumindest zum größten Teil die Aufwendungen für Pflegestufe I und II mit Hilfe der Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung gedeckt werden. Auf jeden Fall sollte für die Pflegestufe III vorgesorgt werden.

jetzt anfragen!

Pflegezusatz Angebot

Startseite - Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherung

Die Pflege für alle Fälle.

 

Die Pflegezusatzversicherung ergänzt wirksam die Lücken der gesetzlichen Pflegeversicherung. Damit bleiben Sie im Fall der Fälle unabhängig und brauchen nicht Ihr Erspartes oder das Ihrer Angehörigen zu belasten.